Foto: Daniel Wessing

die unehelichen

kinder des teufels

Skaldir von Saitenblut

Myrdin Rumpelfass

Foto: Daniel Wessing

Myrdin ist schon als kleiner Junge in die Kesselpauke gefallen und hat seitdem Rhythmus im Blut. Früh schlug er mit Holzlöffeln auf alles was hol genug war um ein Ton zu verursachen. Später fing er an zu singen, was zunächst alle Vögel verscheuchte und er somit viel Geld als Vogelscheuche verdiente. Mit dem Geld kaufte er sich seine erste Trommel, die er auch bitter nötig hatte, da sich durch das ständige singen sein Gesang deutlich verbesserte und die Vögel wieder kamen um mit ihm im Chor zu singen. So trommelte und sang er auf weiten Feldern Tag ein und Tag aus, bis eines Tages ein viel gewandter Saitenknecht des Weges kam. Er unterbreitete ihm ein Angebot welches er nicht ausschlagen konnte...